Egal, ob aufgezeichnet, mit dem Camcorder gefilmt oder aus dem Internet geladen: Filme und Videos lagern meist der Festplatte des PCs. Doch wer einen Filmabend vor dem großen Fernseher genießen will, muss einen Weg finden, die Video-Dateien dort abzuspielen. Die Seagate FreeAgent Theater+ ist eine Media-Box, die genau diese Möglichkeit bietet, und ITACE hat sie einem Test unterzogen.



Kompaktes Abspieltalent

Ohne eine oder mehrere Festplatten kommt heutzutage kaum noch ein Filmfan aus, denn spätestens seit der Verbreitung von HD-Videos und HDTV ist die DVD als Speichermedium einfach zu klein und zu unpraktisch geworden. Video-Dateien mit einer Größe von sechs oder zehn Gigabyte lassen sich nun einmal schlecht darauf abspeichern – und ein DVD-Player erkennt fast keines der aktuellen Video-Formate. Blu-rays wären eine Alternative, sind aber verhältnismäßig teuer und machen beim Brennen ebenfalls viel Arbeit. Was liegt also näher, als gleich eine Festplatte als Transportmedium zum Fernseher zu nutzen, oder – besonders elegant – die Videodaten gleich per Netzwerk zu übertragen? Als Abspielgerät dient eine Media-Box, die Video- und Sounddaten decodiert und an Fernseher und Heimkinoanlage überträgt. Damit das reibungslos funktioniert, braucht sie die passenden Anschlüsse und muss alle wichtigen Medienformate unterstützen. Mal sehen, ob die Seagate FreeAgent Theater+ diese Anforderungen erfüllt.

Wichtige Schnittstellen

Um die Verbindung zu Fernseher und Stereo-Anlage herzustellen, braucht eine Media-Box die geeigneten Schnittstellen, und hier ist die FreeAgent Theater+ vollständig ausgestattet: Am wichtigsten – und natürlich vorhanden – ist der HDMI-Anschluss, mit dem alle Flachbildfernseher angeschlossen werden können. Wer auf einen analogen Übertragungsweg angewiesen ist, um die Media-Box zum Beispiel an einem älteren Röhrenfernseher oder Beamer zu betreiben, findet einen Composite-Video und einen YUV-Komponenten-Anschluss. Über letzteren lassen sich sogar HD-Videos abspielen, sofern der Bildschirm das unterstützt. Für die Soundausgabe gibt es drei Optionen: Am wichtigsten ist auch hier der HDMI-Anschluss, der ein digitales Signal an den Fernseher oder an einen A/V-Receiver übertragen kann. Als digitale Alternative gibt es einen optischen S/PDIF-Anschluss, der Dolby-Digital-Sound auch an ältere Receiver ohne HDMI-Fähigkeit ausgibt. Wer ganz auf Surround-Sound verzichtet oder nur einen Stereo-Fernseher/-Verstärker verfügbar hat, kann auf den Stereo-Cinch-Ausgang zurückgreifen.

Um Video- und Audio-Daten zuzuführen, besitzt die FreeAgent Theater+ einen USB-2.0-Anschluss für Festplatten oder Speichersticks und einen Ethernet LAN-Anschluss. Über Netzwerk lassen sich Dateien abspielen, die von einem UPnP-Server (wie etwa dem Windows Media Player) oder einem NAS-Gerät bereitgestellt werden. Optional bietet Seagate auch einen WLAN-Dongle für die USB-Schnittstelle an, so dass die Box auch per Funk ins heimische Netzwerk integriert werden kann. Praktisch: Wer eine Seagate FreeAgent-Festplatte besitzt, kann die direkt in einen Slot der Theater+ einschieben und somit lästigen Kabelsalat vermeiden.

  • Video-Anschlüsse: HDMI 1.3,  Composite-Video, YUV-Komponenten
  • Audio-Anschlüsse: HDMI, S/PDIF (optisch), Stereo-Cinch
  • Netzwerk: LAN/WLAN (optional, 802.11n)

Medien-Kompatibilität

Hinsichtlich der Kompatibilität mit Video- und Audio-Formaten gibt sich die FreeAgent Theater+ keine Blöße: Nahezu alle wichtigen Codecs und Dateiformate werden unterstützt und klaglos abgespielt.

  • Video-Codecs: MPEG-1/-2/-4, MPEG-2 HD, DivX (HD), XviD (HD), H.264, WMV-9, VC-1, RM
  • Video-Dateiformate: AVI, MPG, MKV, ASF, DivX, WMV, TS, MOV, FLV, ISO, IFO, VOB, RM, RMVB
  • Bildformate: JPEG, BMP, PNG, GIF, HD JPEG
  • Audio-Dateiformate: WAV, MP3, OGG, WMA, AAC, FLAC

Gut: Das Gerät decodiert sowohl Dolby-Digital- als auch DTS-Sounddaten und gibt sie als analogen Stereosound aus. Damit ist man nicht auf einen externen A/V-Receiver bzw. eine Heimkinoanlage angewiesen und kann einen Film auch dann genießen, wenn nur ein rein analoger Fernseher verfügbar ist.

Praktische Extras und schneller Start

Auch wenn mit den vorhandenen Anschlüssen und den unterstützten Medienformaten schon die „Basics“ einer Media-Box zur Genüge abgedeckt sind, hat die Seagate-Box noch zwei Vorzüge mehr zu bieten: Einerseits besitzt sie eine ausgesprochen kurze Startzeit von nur ca. 9 Sekunden und benötigt nur etwa 20 Sekunden zum Durchsuchen einer 500-Gigabyte-Festplatte. Das macht die Inbetriebnahme angenehm schnell. Zweitens besitzt die FreeAgent Theater+ einige integrierte Internet-Applikationen, die das verfügbare Medienangebot um Videos, Filme und Bilder von Portalen wie YouTube, Mediafly, Picasa oder Flicker erweitert. So lässt sich notfalls auch mal ohne neuen Film ein kurzweiliger Abend verbringen. Und natürlich können Sie auch eigene Bilder oder Videos zur Vorführung bringen, die Sie bei den entsprechenden Portalen gespeichert haben. Falls Sie wissen möchten, wie sich das Wetter oder die Finanzmärkte entwickeln, bringen Sie auch diese Dinge mit den entsprechenden Online-Apps in Erfahrung.

Fazit

Die Seagate FreeAgent Theater+ bietet alles, was eine Media-Box können muss, und noch ein bisschen mehr. Die kurzen Start- und Suchzeiten, die breite Palette unterstützter Medien und die gute Ausstattung mit Internet-Apps, Festplatten-Dock und den wichtigsten Schnittstellen machen sie zu einem echten Alleskönner. Das Beste ist jedoch der Preis, denn trotz einer Hersteller-UVP von rund 140 Euro ist das Gerät schon zu einem Straßenpreis von rund 70-100 Euro (ohne Festplatte) zu haben. Wer sich das Multitalent ins Haus holen möchte, muss also nicht einmal sehr tief in die Tasche greifen.

FreeAgent Theater+
Hersteller: Seagate
Preis: 139,99 Euro (UVP)